Mittwoch, 7. April 2010

God bless!


das ist eine gängige begrüßungs- & verabschiedungsformel unter katholiken. eigentlich recht schön, dem gesprächspartner den segen Gottes zu wünschen.
wir baten den erzbischof, unsere kleine kapelle, die nach unserm großen ordensvater "St. Bernard's chapel" benannt ist, sowie das haus "St. Bernard's House (Cistercian Fathers)" (so stehts auf dem türschild, dem briefbogen, den visitenkarten) zu segnen.


am dienstag der karwoche kam er gemeinsam mit father hyazinth und father srinath (procurator general und p.g. deputy) zu uns. an der kleinen feier nahmen auch der pfarrer der St. Joseph's church, father athanasius, die schwestern des uns benachbarten konvents der Franciscan Missionaries of Mary (FMM) sowie familienangehörige des hausbesitzers teil.


die segnung führte der erzbischof auf sinhala durch. erst segnete er das haus und die einzelnen räume, danach unser kleines oratorium.


anschließend servierten wir im refektorium ein traditionelles essen zu derartigen anlässen (u.a. kiri bath = coconut-milk-rice), eine gabe der familie des hausbesitzers.

die gäste hatten auch die möglichkeit, das haus anzuschauen. vor allem die ordensschwestern machten davon gebrauch und genossen den frischen wind auf unseren balkonen.


der hausbesitzer, mr. manoj, ist ein katholik, der vier reizenden buben hat. die beiden älteren besuchen uns öfter. die beiden anderen sind zwillinge, die natürlich allen viel freude machen, so auch fr. laurentius.

Kommentare:

  1. Liebe Cistercian Fathers! Es ist toll, von euch ein Lebenzeichen zu lesen und zu sehen. god bless You. Der HERR ist auferstanden. Ganz liebe Grüße aus meinem Bergbauernkloster Admont. Euer Bruder Ulrich.

    AntwortenLöschen
  2. liebe Mönche in Sri Lanka

    es ist schön einen kleinen Einblick in euer Kloster zu bekommen.
    Wir beten weiter für euch

    God bless you

    AntwortenLöschen